Erfahrungen im Umgang mit Spätfolgen einer Sepsis oder intensivmedizinischen Behandlung

Kognitive Störungen nach Sepsis oder intensivmedizinischer Behandlung

Symptome

Die Symptome können sehr vielfältig sein und auch erst viel später in Erscheinung treten, da die meisten Betroffenen anfangs mehr mit den körperlichen Problemen nach einer intensivmedizinischen Therapie zu tun haben. Kognitive Störungen müssen klar abgegrenzt werden zu Depressionen oder PTBS. Es kann zwar zu Überschneidungen kommen, aber es ist unterschiedlich zu behandeln! Kognitive Einschränkungen sind nicht sichtbar und auch schwer messbar, aber sie sind nun mal eine Folge organischer Schädigungen des Gehirns.

Beispiel Beinbruch: Ein Leistungssportler erleidet in unmittelbarer Wettkampfvorbereitung einen Verkehrsunfall und bricht sich dabei ein Bein. Sicher führt es bei ihm zu Depressionen und PTBS, weil er an der Meisterschaft nicht teilnehmen kann und doch so gut in Form war. Das wird auch behandelt, um ihn mental wieder aufzubauen. Aber niemand würde auf die Idee kommen zu sagen: „So nun behandeln wir mal die Depression und die PTBS, das Bein wird schon allein wieder zusammen wachsen. Und die 10.000 Meter kann er doch trotzdem laufen.“ Und das ist der Unterschied zu nicht sichtbaren organischen Hirnschädigungen. Von uns wird es vielfach verlangt.

Hier einige der häufigsten Symptome:

- Starke Minderung der Belastbarkeit (geistig oder / und körperlich)

- Konzentrationsschwäche

- Verringertes Reaktionsvermögen

- Aufmerksamkeitsprobleme

- Stark eingeschränkte Gedächtnisleistung

- Verminderte geistige Aufnahmefähigkeit

- Seh- und Sprachstörungen

- Gleichgewichtsprobleme und Schwindel

- Atemprobleme


Das Problem ist, dass bestimmte Grundfunktionen des Gehirns  nicht mehr funktionieren (oder jedenfalls nicht mehr so, wie sie es eigentlich sollten).


Unterschiede zu gesunden Menschen

Erschöpfung, Gedächtnisprobleme, Konzentrationsmängel … das kennt jeder

Was ist der Unterschied zu einem gesunden Menschen?
    - Abruptheit => von einem Tag auf den anderen
    - Massivität oder Schwere der Veränderung
    - Häufigkeit des Auftretens der Probleme
    - Verschieden auftretende, zum Teil völlig andere Symptome als bei „gesunden“ Menschen


Unterschiede - Beispiel Erschöpfung

Unverhältnismässiger Verlust der körperlichen und geistigen Ausdauer und rasche kognitive Ermüdung.

Reaktionen auf Belastung bei mir:

 Vor Erkrankung:

- Erst Müdigkeit

- Danach belebendes Gefühl

- Schnelle Erholung


Jetzt:

- Unwohlsein

- Verwirrtheit

- Verlangsamte Reaktion und verlangsamtes Denken

- Keine Müdigkeit

- Gleichgewichts- und Koordinationsprobleme

- Lange Erholungsphase (mitunter Tage)


Es sind also völlig verschiedene Symptome die vorher und nachher auftreten.